Der Turm. Geschichte aus einem versunkenen Land.

Uwe Tellkamp sorgte mit seinem DDR-Bürgerdrama „Der Turm“ nicht nur für den Kritikererfolg der Saison im deutschen Sprachraum (Deutscher Buchpreis), sondern auch für einen Topseller in den Buchhandlungen. In Thomas Mann’scher „Buddenbrooks“-Manier erzählt Tellkamp die Geschichte einer Großfamilie in der DDR.

Das Spannungsverhältnis zwischen realem Sozialismus und bürgerlicher Gesinnung ermöglicht einen gänzlich neuen Blick auf jene Arrangements, die Menschen in der DDR eingehen mussten – oder dennoch nicht eingegangen sind. Hier würde sich ein Geschenkspackage anbieten: Kinokarten für den neuen „Buddenbrooks“-Film und Tellkamps „Der Turm“.

Uwe Tellkamp: Der Turm. Suhrkamp, 976 Seiten, 25,50 Euro.

Über den Autor
Uwe Tellkamp, 1968 in Dresden geboren, studierte in Leipzig, New York und Dresden Medizin und arbeitete als Arzt an einer unfallchirurgischen Klinik. Für seine Lyrik bereits mehrfach ausgezeichnet, erhielt Uwe Tellkamp 2004 den Ingeborg-Bachmann-Preis. 2008 wurde er mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.