Wir bekommen die Politik, die wir verdienen!

Wir Österreicher raunzen über erhöhte Lebensmittelpreise, Benzinpreise, Strom- und Mietpreise. Wir jammern über Politikerbezüge und Politikerpensionen. Wir sind sowieso auf unsere Politiker sauer, weil sie den Anschein erwecken, wichtige Themen nicht aufzuarbeiten. Wieso soll sich an der Politik was ändern, es geht ja so auch.

Wieso jammern wir eigentlich?

Der Staat erfüllt doch unsere Wünsche. Wer sich im Sozialempfängerdschungel auskennt, für den ist auch ohne Arbeit gesorgt: Wohnung samt Einrichtung und Miete, die Wäsche wird kostenlos in der gemeinsamen Waschküche erledigt, Arzt und Medikamente gratis, die Schule ist gratis, die Öffi´s bezahlen auch nur die Dummen. 100 Euro sollen nebenbei auch noch verteilt werden.
Es ist nicht mehr schick für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen. Also was soll´s.
Oder jammern vielleicht die, die den Luxus des "dolce far niente" und des „Haben-wollens“ der Nichtstuer finanzieren? Einer muss ja schließlich die Rechnung bezahlen.

Wieso verteilt der Staat ohne zu kontrollieren?
 

Wie ist es möglich, dass wir ständig Ausländer ins Land holen und als Arbeitslose verbuchen, wo wir doch selbst Armut im Land haben und die Gesundheits- und Pensionsvorsorge auf dem Spiel stehen? Wie ist es möglich, dass Politiker über Schulreformen sprechen, während die eigenen Kinder aber vorsorglich in Privatschulen unterrichtet werden? Wieso zeigen uns Politiker wie viel wir für 100 Euro im Einkaufswagen haben, anstatt festzustellen, dass für 100 Euro (!) viel zuwenig im Einkaufswagen liegt?
Wieso wird Rothneusiedl (von einem Biologen und Bürgermeister) nur als Kukuruzfeld bezeichnet, anstatt als schützenswerter Landstrich? Wieso ist es für Ausländer möglich am Vormittag bei Sonnenschein im Park zu sitzen, anstatt einer Arbeit nachzugehen? Wieso ist es möglich, dass Gesetze in einer Demokratie nicht für alle gelten? Wieso wird Arbeit nicht zu einem Politthema, sondern ausschließlich die Arbeitslosigkeit und damit alle Themen um sozial Schwache und natürlich Ausländer? Wieso wird das Zuviel an Häftlingen vorzeitig entlassen, anstatt die notwendigen Haftanstalten zu bauen?

Wieso dürfen wir die Dinge nicht mehr beim Namen nennen?

Wieso helfen wir nicht denen, die unsere Hilfe wirklich nötig haben, sondern verteilen an die, die sich im Sozialsystem am besten auskennen? Wieso dürfen straffällige Ausländer im Land bleiben und von Sozialhilfe leben, anstatt abgeschoben zu werden?
Wieso darf der ORF machen was er will? Wieso haben wir keine Oppositionsparteien mehr in unserem Land die den Mund aufmachen, nicht nur zum Essen?

Wieso sind Zuwanderer in jedem Fall eine Bereicherung?

Wieso müssen wir uns mit ausländischer Tradition und Kultur auseinandersetzen, und nicht Ausländer mit inländischer?

…und alle Fragen offen!

 

Bücher zum Thema:

Henryk M. Broder „Hurra, wir kapitulieren“

Markus Huber und Robert Treichler „Keiner ist so toll wie wir“ (zum Schmunzeln!)

Peter Filzmaier: Wie wir politisch ticken

One Response to “Wir bekommen die Politik, die wir verdienen!”

  1. admin sagt:

    Geiler Kommentar. Da wird vieles beim Namen genannt. Probleme direkt angesprochen – ohne Zurückhaltung. Mancher würde sagen: „polemisch“. Stimmt aber nicht! Es ist einfach eine Wahrheit, die man erst ertragen muss…

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.